Wirtschaftssöldnertum

Veröffentlicht: Februar 19, 2011 in Meine Sicht Der Dinge
Schlagwörter:, , , , , ,

Es gab sie während der Industriellen Revolution. Vielleicht schon früher, so genau weiss ich es gerade nicht. Schon immer wurden sie ausgenutzt und schlecht bezahlt.

Ich meine Leiharbeiter/Zeitarbeiter.

Diese gedungenen Gesellen, die ihre Arbeitskraft verkaufen und sich und der ihren zu ernähren.

Es ist eine Schande und ein Armutszeugniss für Land und Industrie wie diese Wirtschaftliche Ressource ausgebeutet wird! Der Leih- bzw Zeitarbeiter war mal angedacht, einen Industrie oder Handwerksbetrieb über einen zeitlich begrenzen Raum auszuhelfen ( Vergleichbar mit Hilfsarbeiter). Also wenn man einen kurzfristigen Anstieg der Produktion bewältigen muss. Bei einem Produktionsausfall wegen wegbrechender Auftragslage, macht es meiner Meinung nach wenig Sinn sich fremde Arbeitskräfte zu holen, das diese trotz des kargen Lohnes, weit aus teurer sind als fest angestellte Arbeiter und Fachkräfte, zu mal deren Arbeitsmoral doch wesentlich höher ist auf grund der gesicherten Arbeitsstelle und des höheren Entgeldes (Lohn/Gehalt). Die einzigen wirtschaftlichen Faktoren sind doch nur, dass : “ Leiharbeiter nie krank sind, nie unentschuldigt fehlen und nicht unkündbar sind.“  ( den Gedächnis aufgeschrieben nach einem Gespräch mit einem Industriemeisters aus dem Lebensmittelhandwerk. Nun geneigter Leser, ersetzen wir mal das Wort „Leiharbeiter“ durch Roboter oder dressierten Affen. Das würde meiner Ansicht nach die unverhohlene Schärfe des Satzes nehmen. Mich traf der Satz wie ein Faustschlag, unter anderem weil ich als gelernter Handwerksgeselle leider seit 6 Monaten meine Arbeitskraft unter Wert verkaufen muss und weder mich noch meine Freundin einen Monat über die Runde kommen würden, wenn sie nicht einen wesentlich besser bezahlten Job neben ihrem Studium machen würde. Da wird der Mensch der, warum auch immer, dazu gezwungen ist, seine Freizeit und Muskelkraft für fast nichts zu opfern. Würde man den fremden Arbeitskräften Naturalien als Lohn geben könnte man sie Sklaven nennen. Wenn besagter Roboter/Leiharbeiter aber von dem einen Industriebetrieb zum nächsten schickt, bzw immer hin und her flitzen lässt, könnte man von Industrie oder Wirtschaftssöldnern sprechen, wobei die Personalfirma die einen Arbeiter an die Indutrie verleiht als Condottiere (auf Deutsch Söldnerhauptmann /-führer) agiert. Wobei der Condottiere wie auch die Personalfirma bestimmen wem die Treue gilt und den grössten Anteil der Beute einstreicht.

Ich persönlich finde diese Situation als verwerflich, zu mal immer davon gesprochen wurde das es einen Fachkräftemangel in Deutschland gibt. Meiner Erfahrung nach gibt es keinen Fachkräftemangel eher einen Betriebsmangel bzw ein Mangel an Einstellungen in den Betrieben.

Aber was mich wirklich zum kotzen bringt, ist die Tatsache das die Industriebetriebe dieses Angebot der Arbeitssöldner so schamlos ausnutzt.

Ich erlebe es selber das in den Betrieben immer mehr Leiharbeiter geordert werden weil die zu knappen Reserven an eigenen Fachkräften und Festangestellten mit dem Produzieren nicht hinterher kommen. Doch statt neue Arbeitnehmer einzustellen wird fleissig geordert geordert geordert. Statt sich die Treue eines Arbeitnehmers zu sichern, durch Festanstellung und angemessenen Lohn, geht man lieber von der Auswechselbarkeit der anpackenden Hände aus. Als wären das keine Menschen sondern Maschinen die man beliebig austauschen kann.

…….wird fortgesetzt

Werbung

Milchmädchenpolitik

Veröffentlicht: Februar 23, 2009 in Meine Sicht Der Dinge

ERKLÄRE ICH DIE POLITISCHEN SYSTEME MAL VEREINFACHT MIT KÜHEN (aus dem häfft):

FEUDALISMUS: du besitzt zwei Kühe. Dein Herzog nimmt etwas von der Milch

SOZIALISMUS: Du besitzt zwei Kühe. Eine Kuh musst du deinem Nachbarn abgeben, der keine hat.

KOMMUNISMUS: Du besitzt zwei Kühe. Die Regierung stellt sie in einen Stall mit den anderen Kühen. Du musst auf alleKühe aufpassen und bekommst ein Glas Milch dafür.

NATIONALISMUS: du besitzt zwei Kühe. Die Regierung nimmt sie dir weg und erschießt dich.

BÜROKRATISMUS: Du besitzt zwei Kühe. Die Regierung nimmt dir beide Kühe weg und schlachtet eine Kuh ab. Die andere wird gemolken nud die Milch wird vernichtet.

DEMOKRATIE: Du besitzt zwei Kühe. Deine Nachbarn entscheiden, wer die Milch kriegt.

KAPITALISMUS: Du besitzt zwei Kühe. Du verkaufst eine und kaufst dafür einen Bullen.

SURREALISMUS: Du besitzt zwei Giraffen. Die regierung zwingt dich zum Mundharmonika-Unterricht.

Mannsfrauen

Veröffentlicht: Februar 19, 2009 in Meine Sicht Der Dinge

Erlebnisswelt S3 von Stade nac Harburg.

Heute :   Der bei weitem am schlechtesten geschminkte Kerl in Kleidern den ich je gesehen habe. Kumpel, klar war nicht nett von mir, dich zweimal ansehen zu müssen um  fest zu stellen das du doch ein Mann bist. Weiss ja nicht warum du dir nen 2 Tagebart wachsen lässt, aber es sieht sehr scheisse aus mit dem Lidschatten in Violett/Lila und Krischroten Lippenstift, zumal du dunkle Bartsprossen hast. Aber als du mich gefragt hast ob ich noch nie ne Frau gesehen habe, ging dir jegliche gewollte Eroti, die du ausstrahlen wolltest, von dannen. So eine Stimme hätte ich dann doch nicht erwartet. Nun frage ich mich ernsthaft ob du dir schon morgens ne Flasche Wiskey in den Hals kippst und definitiv musst du mehr als ich rauchen. Da ich überhaupt nichts gegen Trans-Sexuelle Menschen habe, gebe ich dir ein paar Tipps

1. Rasiere dich jeden Tag wenn du dir nen Kleid anziehst

2.Gebe deinen Beruf als Maurer auf und creme dir öfters mal die Hände ein ( die sahen echt stümperhaft aus)

3.Lass den Schnapes aus dem Hals (ist besser für die Stimme)

4.Rauche weniger ist auch besser für die Stimme)

5.Wenn du die ersten 4 Ratschläge nicht beherzigen kannst, bleibe aus den Frauenkleidern raus

Danke